Arbeitskreise

Update (19. September 2013): Die Programme aller Arbeitskreise sind auf den endgültigen Stand aktualisiert.

Arbeitskreis 1: Wege in den Norden. Interpretationen und Adaptionen.
Arbeitskreis 2: Editionsworkshop 'Skaldische Dichtung' am Beispiel der Sigurðardrápa Kormákr Ǫgmundarsons
Arbeitskreis 3: Grausamkeit in den skandinavischen Literaturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart
Arbeitskreis 4: Genrebrud og spørgsmålet om fiktionens betydning, bl.a. hos Johannes V. Jensen
Arbeitskreis 5: Litteratur som medium for etisk erkendelse og værdidebat
Arbeitskreis 6: Bildende Kunst in Skandinavien zwischen Internationalität und Regionalität
Arbeitskreis 7: Sprachwissenschaft
Arbeitskreis 8: Text-Recycling bei Hans Christian Andersen und anderen




Arbeitskreis 1:
Wege in den Norden. Interpretationen und Adaptionen.


Leitung: Matthias Ewering und Regina Jucknies

Der Norden hat seit jeher kulturelle Impulse von außen aufgenommen und an die eigenen Verhältnisse angepaßt. Die Art und Weise dieser Aufnahme kann aus verschiedenen Perspektiven untersucht werden. Auf die Literaturwissenschaft bezogen stellen sich viele Fragen, z.B.: Auf welche Weise wurden Texte verändert, als sie für das nordische Publikum aufbereitet wurden? Welchen Einfluß nahm bei Übersetzungen die Ausgangssprache auf die Zielsprache? Neben der Literatur geraten hier auch andere Artefakte ins Blickfeld. Inwiefern orientierten sich etwa Handwerker und Künstler an kontinentalen Vorbildern? Welche Rolle spielten beispielsweise Verbindungen zu den britischen Inseln in Bezug auf liturgische Praktiken? Diese und viele weitere Fragen könnten Gegenstand unseres Arbeitskreises sein. Wir möchten gerne über die engen Fachgrenzen hinaus mit anderen Disziplinen ins Gespräch kommen, etwa mit der mediävistischen Sprachwissenschaft oder der Mittelalterarchäologie und freuen uns auf viele Beiträge und rege Teilnahme.

Programm Arbeitskreis 1 (PDF)




Arbeitskreis 2:
Editionsworkshop 'Skaldische Dichtung' am Beispiel der Sigurðardrápa Kormákr Ǫgmundarsons


DFG-Projekt “Neuedition der Skaldendichtung”
Leitung: Vivian Busch, M.A., Dr. Jana Krüger, Dr. Katharina Seidel

Im Editionsworkshop ‘Skaldische Dichtung’ sollen Methoden für eine aktuelle kritische Textedition erarbeitet werden, wie sie im internationalen Editionsprojekt Skaldic poetry of the Scandinavian Middle Ages angewendet werden (bisher erschienen: Vol. VII ed. Margaret Clunies Ross 2007, Vol. II ed. Kari Ellen Gade 2009; s. auch http://skaldic.arts.usyd.edu.au) Der Schwerpunkt wird dabei auf der Textkritik und Rezeptionsgeschichte liegen, d.h. die bisherige Standardedition der skaldischen Dichtung (Finnur Jónsson, Den norsk-islandske skjaldedigtning, ed. 1912-15) wird kritisch hinterfragt, v.a. in Bezug auf den Umgang mit den jeweiligen Handschriften, in denen skaldische Dichtung überliefert ist. Der praktische Teil des workshops wird sich daher mit der Transkription der Handschriften und der Erstellung des Variantenapparats beschäftigen.
Wer sich bereits vorab über Skaldendichtung und die neue Textedition informieren möchte, dem sei zu empfehlen: „General Introduction“, in: Skaldic poetry of the Scandinavian Middle Ages. Vol.I ed. Diana Whaley 2013, S. xiii – xcii.



Arbeitskreis 3:
Grausamkeit in den skandinavischen Literaturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart


Leitung: Lena Rohrbach (Berlin) und Sophie Wennerscheid (Gent)

In dem epochenübergreifend angelegten Arbeitskreis wollen wir diskutieren, wann und in welchen Kontexten Vorstellungen von Grausamkeit in den skandinavischen Literaturen aufkommen, wie diese vom Mittelalter bis in die Gegenwart ästhetisch verhandelt werden und welche interdiskursiven Querverbindungen dabei zu anderen Diskursen wie etwa juristischen, theologischen oder medizinischen bestehen. Wir erhoffen uns Beiträge zum historischen Aufkommen von Semantiken und Konzeptualisierungen von Grausamkeit und deren literarische Verhandlung im skandinavischen Kontext. Willkommen sind dabei Einzelfall­studien ebenso wie historisch vergleichend bzw. epochenübergreifend angelegte Analysen. Fragen, die uns im Rahmen des Arbeitskreises beschäftigen sollen, sind: Welcher Art ist die Relation zwischen Gewalt und Grausamkeit zu verschiedenen Zeitpunkten? Welchen Einfluss haben moraltheologische Wertvorstellungen ebenso wie Säkularisierungstendenzen auf die Verhandlung von Grausamkeit? Gibt es auffällige Konjunkturen in der Verhandlung von Grausamkeit? Lassen sich spezifisch skandinavische Konfigurationen in der Verhandlung von Grausamkeit ausmachen?

Angedacht ist weiterhin die Möglichkeit zur gemeinsamen Lektüre einflussreicher (literarischer, philosophischer, theologischer,…) Texte. Lektürevorschläge sind herzlich willkommen!

Programm Arbeitskreis 3 (PDF)





Arbeitskreis 4:
Genrebrud og spørgsmålet om fiktionens betydning, bl.a. hos Johannes V. Jensen


Leitung: Aage Jørgensen, Stefan Iversen

Tiden omkring år 1900 stod i omkalfatringernes tegn; nye ideer om bevidsthed, samfundsstruktur, seksualitet, sprog og videnskab sprængte de rammer, der tidligere omgav kunsten, og en lang række nye tekst- og udtryksformer så dagens lys. Genrebruddet var normen, og det præger forfatterskaber som Johannes V. Jensens, Knut Hamsuns, August Strindbergs, Ola Hanssons og Erik Skrams. Et vigtigt, men underbelyst aspekt i denne brudfase var spørgsmålet om fiktionens former og funktioner. Med denne arbejdskreds vil vi undersøge, hvordan tidens genrebrydende tekster (både verbale og visuelle) forholdt sig til fiktion, dels via formelle markeringer, dels som en måde, hvorpå man kan nærme sig til eller fjerne sig fra verden uden for fiktionen. Johannes V. Jensens eksperimenter med fiktionens former og betydning står centralt, men kredsen er åben for blik på andre skribenter, tænkere og kunstnere, hvis genreeksperimenter udfordrer eller forandrer, hylder eller forkaster fiktionens sprog og rum i tiden fra ca. 1890 til ca. 1920.

Programm Arbeitskreis 4 (PDF)



Arbeitskreis 5:
Litteratur som medium for etisk erkendelse og værdidebat


Leitung: Lasse Horne Kjældgaard, direktør, Det Danske Sprog- og Litteraturselskab, og Nils Gunder Hansen, professor mso, Syddansk Universitet

I de senere år har en ”etisk bølge” ramt litteraturforskningen, ikke mindst i USA. Den har forskellige rødder: aristotelisk narratologi (Wayne Booth), dekonstruktion (J. Hillis Miller) og fagfilosofi (Martha Nussbaum), men konvergensen er tydelig nok: det antages, at skønlitteraturen, ikke mindst den narrative fiktion, har nogle privilegerede muligheder for at udforske og diskutere etiske normer og dilemmaer. Og til forskel fra filosofi og andre ”saglige” diskurser kan den gøre det med en særlig erfaringsnær konkretion og sensibilitet.
At litteratur kan formidle værdier er en gammel erkendelse, der fik en stærkt kritisk accent i ideologikritikkens tid. Men det har samtidig været et underspillet tema i de perioder, hvor modernismens normer og idealet om kunstens autonomi har stået stærkt. Den etiske bølge er interessant ved igen at åbne forbindelsen mellem æstetik og etik. Og den er måske også relevant i en tid, hvor litteraturforskning og –undervisning er sat under et samfundsmæssigt legitimationspres: hvorfor, spørger mange, skal man overhovedet i undervisningssystemet i særlig grad beskæftige sig med litteratur? Bør det ikke være en fritidsfornøjelse?

Hensigten med denne arbejdskreds er at tage en pejling af den etiske bølges gennemslagskraft inden for skandinavistikken. Er den til stede, måske endda veletableret, blot under andre navne? Er der værker og forfatterskaber, perioder og genrer, der i særlig grad byder sig til for den etiske diskussion? Er der mærkbare historiske og kulturelle forskelle mellem de nordiske lande, hvad angår de etiske emner, litteraturen sætter til debat? Og er der en nærmere sammenhæng mellem Skandinaviens særlige image som global, humanitær spydspids og den særlige skandinaviske samfundskrimi?

Arbejdskredsen kan også med fordel tage mere formelle og metodiske diskussioner op: forholdet mellem den faktiske og den implicerede forfatter, som Booth kaldte værkets normsystem; synet på litterære karakterer som ”talerør”, også i negativ forstand som f.eks. upålidelige fortællere; diskussionen om hvorvidt en etisk analyse nødvendigvis er en tematisk analyse eller om den i stedet skal se værket som et handlingsmæssigt laboratorium, og endelig om der principielt set altid er en uafgørlighed i den etiske fortolkning, fordi et litterært værk ikke fører klar tale, eller fordi forskellige læsere kan spejle forskellige normsystemet i værket. forfatter, som Booth kaldte værkets normsystem; synet på litterære karakterer som ”talerør”, også i negativ forstand som f.eks. upålidelige fortællere; diskussionen om hvorvidt en etisk analyse nødvendigvis er en tematisk analyse eller om den i stedet skal se værket som et handlingsmæssigt laboratorium, og endelig om der principielt set altid er en uafgørlighed i den etiske fortolkning, fordi et litterært værk ikke fører klar tale, eller fordi forskellige læsere kan spejle forskellige normsystemet i værket.

Programm Arbeitskreis 5 (PDF)



Arbeitskreis 6:
Bildende Kunst in Skandinavien zwischen Internationalität und Regionalität


Leitung: Annika Landmann M. A. Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar.

Skandinavische bildende Kunst wird im internationalen wissenschaftlichen Diskurs nur am Rande wahrgenommen. Die Skandinavistik steht in einer philologischen Tradition und behandelt bildende Kunst kaum; in der Kunstgeschichte gehören die skandinavischen Länder zu den peripheren Kunstregionen, denen allenfalls regionale Bedeutsamkeit zugesprochen wird. Immer wieder wird die Abhängigkeit von internationalen – v.a. kontinentaleuropäischen und im 20. Jahrhundert auch US-amerikanischen – Kunstströmungen betont, um die Werke so in die Kunstgeschichtsschreibung einzubetten. Doch meldete im April 2011 die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass nicht Wassily Kandinsky 1911, sondern die schwedische Malerin Hilma af Klint bereits 1906 das erste abstrakte Gemälde gemalt habe. Nun soll dies kein Argument dafür sein, die Abhängigkeitsverhältnisse umzukehren – sie könnten aber in Frage gestellt werden.
Im Arbeitskreis soll skandinavische Kunst im Spannungsfeld von Internationalität und Regionalität betrachtet werden. Er schließt damit an den Arbeitskreis »Bildende Kunst« auf der letzten AtdS in Wien an. Wie sind die Bezüge der skandinavischen Künstler zur internationalen Kunst? Welche Einflüsse und Wechselwirkungen gibt es, vor allem jenseits der bereits in der Forschung beschriebenen? Lässt sich das hierarchische Verhältnis von Peripherie und Zentrum kritisch hinterfragen? Inwieweit reflektieren die Künstler oder die Kunstwerke Ihre (vermeintliche) Randstellung? Gibt es vielleicht auch interessante Positionen zu entdecken, die sich gerade über ihre Regionalität definieren? Welche Rolle spielt Nation und Nationalität in diesem Zusammenhang? Und sind diese Kategorien in der globalisierten Gegenwartskunst überhaupt noch von Belang? Diese und ähnliche Fragen sollen im Arbeitskreis diskutiert werden.

Teilnehmerkreis
Auf der letzten AtdS in Wien wurde erstmals ein Arbeitskreis zum Thema bildende Kunst angeboten. Dieser stieß auf große Resonanz und war Grundlage für eine Vernetzung innerhalb der deutschsprachigen Forschung zur skandinavischen Kunst, der bisher ein Forum fehlte. Aus diesem Kreis wird sich ein Teil der Teilnehmer rekrutieren. Darüber hinaus sollen wie vor zwei Jahren durch einen Call for Papers sowie durch die Kontakte der Teilnehmer des letzten AKs weitere Vortragende gewonnen werden. Dabei werden sowohl Skandinavisten als auch Kunsthistoriker angesprochen.

Programm Arbeitskreis 6 (PDF)





Arbeitskreis 7:
Sprachwissenschaft


Leitung: Dr. des. Kristina Kotcheva, Kevin Müller und Dr. Werner Schäfke

Wir halten an dem bisherigen Konzept fest, einen thematisch nicht weiter spezifizierten Arbeitskreis zur Sprachwissenschaft anzubieten. Der Arbeitskreis bietet ein Forum für die Präsentation von linguistischen Forschungsergebnissen zu skandinavischen Sprachen. Dabei beziehen wir explizit auch die nicht-germanischen Sprachen des Nordens ein.
Ganz herzlich möchten wir neben den in Lehre und Forschung Tätigen auch Studierende einladen, ihre Abschlussarbeiten in diesem Kreis vorzustellen.

Programm Arbeitskreis 7 (PDF)




Arbeitskreis 8:
Text-Recycling bei Hans Christian Andersen und anderen


Leitung: Prof. Dr. Klaus Müller-Wille, Jacob Bøggild und Johannes Nørregaard Frandsen

Die Metapher des Text-Recycling kann verwendet werden, um eine ganze Bandbreite von unterschiedlichen Schreibverfahren zu beschreiben, mit deren Hilfen Autoren eigene und fremde Texte verwenden, um sie ab- und umzuschreiben, neu zu arrangieren, in einen anderen Drucksatz zu überführen oder sogar auszuschneiden und materiell neu zusammenzuführen.
Insbesondere Hans Christian Andersen scheint sich fleissig dieser Verfahren bedient zu haben. So greift er nicht nur in seinen Märchen auf ein älteres Textmaterial zurück, das gespiegelt, verdreht oder imitiert wird, auch seine eigenen Märchen ändert er im Verlaufe der Entstehungs- und Publikationsgeschichte fortlaufend ab. Schliesslich beginnt Andersen selbst materielle Textcollagen zu realisieren. Darüber hinaus gehören Andersens Märchen sicherlich zu den Texten, die von anderen Autoren fleissig kopiert und umgeschrieben wurden, um sie in neuen Kontexten zu gebrauchen.
Im Arbeitskreis sollen diese Textverfahren an konkreten Beispielen beleuchtet werden. Gerne kann auch auf andere Autorinnen und Autoren Bezug genommen werden, die mit ähnlichen Recycling-Verfahren arbeiten.

Programm Arbeitskreis 8 (PDF)


Aktualisiert am: 19. September 2013